Acryl

© Vladimir Voronin - Fotolia.com

© Vladimir Voronin – Fotolia.com

Acryl – Was ist eigentlich Acryl?

Wenn Nagelfreunde sich dafür entscheiden mit der Modellage von Acrylnägeln zu beginnen, sollte nicht nur die Technik stimmen, sondern auch das Material passen. An dieser Stelle empfiehlt es sich deshalb zunächst einmal einen Blick darauf zu werfen, was genau Acryl eigentlich ist und welche Eigenschaften dieses besondere Material besitzt. Schließlich sollten auch Liebhaber von Kunstnägeln doch zumindest eine leise Ahnung davon besitzen, aus welchem Material ihre neuen Lieblingsaccessoires bestehen.

Ein überaus vielseitiger Stoff

Acryl ist eigentlich kein Material als solches, sondern vielmehr eine Art von Sammelbezeichnung, unter der verschiedene Materialien zusammengefasst werden, die aus zusammengehörigen Bestandteilen bestehen. Charakteristisch hierfür ist die sogenannte Acrylgruppe, eine chemische Gruppe, die häufig mit einem scharfen, beißenden Geruch einhergeht. Acryl wird in gänzlich verschiedenen Bereichen eingesetzt, kommt auch als Werkstoff zum Einsatz und zeichnet sich nicht nur durch seine Stabilität sowie seine aushärtenden Eigenschaften aus, sondern vor allem auch dadurch, dass Acryl in Schichten verwendet werden kann. Diese Methode kommt auch bei der Modellage von Acrylnägeln zum Einsatz.

Acryl und die Kunstnägel

Das Acryl welches für die Gestaltung von Kunstnägeln genutzt wird, unterscheidet sich selbstverständlich von demjenigen Material, welches als Werkstoff beispielsweise in der Baubranche verwendet wird. Bei der Nagelmodellage wird mit Acrylpulver sowie einem Liquid gearbeitet, die miteinander eine Verbindung eingehen und dadurch die Modelliermasse ergeben. Trotzdem zeichnet sich auch das Acryl für Kunstnägel durch eine enorme Stabilität aus, die gerade zu den vielen Vorteilen dieser Kunstnagelform zählt.