Aufbauen

Acrylnägel aufbauen – Die wichtigsten Aspekte

© Africa Studio - Fotolia.com

© Africa Studio – Fotolia.com

Erstaunlicherweise gehören Acrylnägel bei vielen Nagelstudios auch heute noch nicht zum festen Repertoire. Viele Nageldesigner sind der Meinung, dass Acrylnägel schwieriger oder auch komplizierter in der Umsetzung wären. Dies hat sich in den Erfahrungen unserer Experten allerdings nicht bestätigt. Für die Herstellung von Acrylnägeln in Eigenregie wird genauso viel oder wenig Übung gebraucht wie für alle anderen Arten der Nagelmodellage auch. Während es einigen auf Anhieb gelingt Acrylnägel selber zu machen, benötigen andere ein paar Anläufe mehr. Dank der einfachen und nagelschonenden Entfernung von Acrylnägeln stellt dies für den Naturnagel aber kein Problem dar.

Wenn Freunde schöner Nägel sich zum ersten Mal mit Acrylnägeln auseinandersetzen taucht häufig die Frage auf, wie sich Acrylnägel aufbauen lassen. Dies betrifft in erster Linie die Dicke sowie auch die Proportionen der Nägel. Hierbei sollte auf verschiedene Aspekte geachtet werden, die im nachfolgenden Ratgeber eingehender erläutert werden sollen. Allerdings sind Abweichungen von derartigen Schemata grundsätzlich selbstverständlich immer möglich, weshalb gerade erst erwachte Interessen am Nageldesign sich nicht von den nachfolgenden Punkten abschrecken lassen sollten.

Die optimalen Proportionen

Grundsätzlich dürften die grundlegenden Aspekte aus diesem Bereich jedem klar sein. Wer seine Acrylnägel aufbauen möchte und dabei auf ästhetische Grundprinzipien viel Wert legt, der sollte auf die folgenden Punkte unbedingt achten:

  • die Dicke des Nagels
  • das Längenverhältnis

Wer beispielsweise French Nails gestalten möchte, der dürfte bereits wissen, dass die weiß gestaltete Spitze in Bezug auf die Proportionen deutlich weniger Gewicht erhalten sollte, als das Nagelbett. Ansonsten würde sich der intendierte Effekt verkehren und der Nagel würde unharmonisch wirken. Dieses Prinzip gilt selbstverständlich auch für alle, die ihre Acrylnägel aufbauen wollen. Gleichzeitig sollte an gewissen Stellen mit unterschiedlicher Dicke gearbeitet werden. So empfiehlt es sich die Modelliermasse über dem sogenannten Stresspunkt deutlich verstärkt aufzutragen, an den Seiten, zur Nagelhaut hin und auch an der Nagelspitze hingegen etwas dünner zu werden. Auf diese Weise kann auch der Acrylnagel einem Naturnagel nachempfunden werden. Wer sorgfältig arbeitet, kann demnach auch bei dünnen Nägeln die Stabilität gewährleisten.